Beckenbodentraining in den Wechseljahren

Blasenschwäche während der Wechseljahre muss nicht sein!

Während der Wechseljahre sinkt der Hormonspiegel, sodass sich das Gewebe, einschließlich des Beckenbodens, entspannt. Eine Folge davon kann das Auftreten von Blasenschwäche sein. Nichtsdestotrotz ist es nicht zu spät etwas aktiv gegen Blasenschwäche während der Wechseljahre zu tun.

Es ist nie zu spät…

Die Wechseljahre beschreiben eine Phase im Leben einer Frau, in der sich ihr Körper verändert. Während dieser Zeit können verschiedene Symptome wie Schlafstörungen, Hitzewallungen, Gelenkschmerzen oder auch Harninkontinenz auftreten. Diese Symptome bieten Anlass, um auf seinen Körper und sich selbst zu achten. Vor allem um seinen Beckenboden sollte man sich nun kümmern. Es ist nie zu spät… oder zu früh, um etwas für den Beckenboden zu tun: Nutze daher die Jahre vor und während der Wechseljahre, um Beschwerden während der Wechseljahre wie Blasenschwäche zu vermeiden! Mehr zu den Ursachen und Symptomen von Blasenschwäche.

Blasenschwäche vorbeugen

Um Blasenschwäche vorzubeugen ist es wichtig, den Beckenboden zu trainieren. Ein trainierter Beckenboden schafft nicht nur mehr Lebensqualität und Selbstvertrauen, sondern trägt auch zu einer gesunden Sexualität bei. Außerdem kannst Du durch gezielte Übungen für den Beckenboden Krankheiten wie eine Organ- oder Gebärmuttersenkung vermeiden.

Sport und eine gezielte Kräftigung des Beckenbodens helfen dabei, Blasenschwäche während der Wechseljahre zu vermeiden.
Sport und eine gezielte Kräftigung des Beckenbodens helfen dabei, Blasenschwäche während der Wechseljahre zu vermeiden.

Regelmäßiges Beckenbodentraining

Um in Form zu bleiben, denke daran, dich so oft wie möglich zu bewegen. Wir empfehlen Dir, regelmäßig Sport zu treiben und Übungen zur Stärkung des Beckenbodens zu machen. Durch ein regelmäßiges Training der Beckenbodenmuskulatur behält sie ihre Festigkeit und Elastizität, was hilft, kleine „Unfälle“ zu vermeiden. Nimm Dir daher Zeit für das Beckenbodentraining, um in den Wechseljahre keine Probleme mit Blasenschwäche zu haben. Denn bei allem Negativen, was man über die Wechseljahre hört: Sie bieten auch die Gelegenheit, bewusst auf seinen Körper zu hören und eine zweite Jugend zu durchleben. Ein weiterer Vorteil: Kontinuierliches Beckenbodentraining kommt auch Ihrem Rücken während der Wechseljahre zu Gute!

Welchen Sport sollte man ausüben?

Sanfte Sportarten wie Yoga, Schwimmen oder Pilates können Dir dabei helfen Deine Mitte zu stärken. Daneben kannst Du auch mit verschiedenen Hilfsmitteln, wie dem klinisch zertifizierten Beckenbodentrainer Emy, Deinen Beckenboden gezielt stärken.


Ein neuer Lebensstil und mehr Energie!

Hier sind einige Tipps, die Dir helfen, Deine Wechseljahre gut zu überstehen:

EINE GESUNDE ERNÄHRUNG

Iss Lebensmittel, die reich an Nährstoffen und Proteinen sind. Limitiere Deinen Zuckerkonsum, um eine Gewichtszunahme zu vermeiden. Eine gesunde Ernährung wirkt sich auch gut auf Deinen Beckenboden aus.

REGELMÄßIG SPORT TREIBEN

Mache regelmäßig Sport und trainiere dadurch gleichzeitig Deine Beckenbodenmuskulatur.

GEZIELTE ÜBUNGEN

Trainiere Deinen Beckenboden täglich mit Kräftigungsübungen, die sich Deinem Beckenboden widmen, beispielsweise mit unserer kostenlosen Beckenbodentraining-App.

Werde jetzt aktiv gegen Blasenschwäche während der Wechseljahre

Jetzt die Emy-App entdecken:

Lade jetzt die App Emy herunter
Emy ist eine kostenlose App, mit der Sie Ihren Beckenboden trainieren können, um Harninkontinenz zu vermeiden.
Emy ist eine kostenlose App, mit der Sie Ihren Beckenboden trainieren können, um Harninkontinenz zu vermeiden

Gesunde Lebensweise

Neben dem Beckenbodentraining solltest Du in dieser neuen Lebensphase verstärkt auf Deinen Körper achten. Achte auf eine gesunde Lebensweise, trinke genügend Wasser und ernähre Dich ausgewogen. Achte darauf in Vorbereitung auf die Wechseljahre Sport zu treiben und Deinen Körper gezielt zu stärken.


Zurück zum Anfang
Lesedauer
3 Minuten
Artikel zum gleichen Thema
Für ein besseres Nutzererlebnis, drehen bitte deinen Bildschirm