Lachende Frau vor geleben Hintergrund

Giggle-Inkontinenz: sich vor Lachen in die Hose machen?

Die Redewendung „sich vor Lachen in die Hose machen„wird oft in sehr heiteren Momenten verwendet. Leider ist diese Redewendung weniger lustig, wenn Du spürst, dass wirklich ein paar Tropfen Urin beim Lachen austreten oder, schlimmer noch, wenn Du Deine Blase beim Lachen nicht mehr kontrollieren kannst. Lachinkontinenz bzw. auch Giggle-Inkontinenz genannt tritt nicht nur bei Kindern, sondern auch Erwachsenen können an Urinverlusten beim Lachen leiden. Bedeutet das, dass man sich damit abfinden muss, beim Lachen Urin zu verlieren oder gar dauerhaft eine Slipeinlage oder Windel zu tragen? Unsere klare Antwort lautet NEIN!

Warum habe ich Urinverluste beim Lachen?

Giggle-Inkontinenz bei Kindern

Klassischerweise spricht man von Giggle- bzw. Lachinkontinenz, wenn eine Reflexstörung vorliegt, von der insbesondere Mädchen vor der Pubertät betroffen sind. Hier entsteht der unfreiwillige Urinverlust, nicht wie bei der Stressinkontinenz üblich durch erhöhten Druck, sondern durch einen Reflex.


Lachinkontinenz bei Erwachsenen

Wenn Urinverluste bei Erwachsenen beim Lachen auftreten, hat das jedoch meist andere Gründe als bei Kindern. Dahinter steckt oftmals Dein Beckenboden! Wenn die Beckenbodenmuskulatur geschwächt ist, kann es zu Belastungsinkontinenz kommen. Das bedeutet, dass Du bei körperlicher Anstrengung wie beim Sport, aber auch bei Druck auf den Bauchraum wie er beim Husten, Niesen oder Lachen entsteht, Deine Blase nicht mehr kontrollieren kannst. Die gute Nachricht ist: Oftmals kann man schon durch einfache Übungen aktiv etwas gegen dieses Problem tun! Es gibt viele Möglichkeiten, um die Beckenbodenmuskulatur wieder zu stärken und sich nicht mehr in die Hose zu pinkeln beim Lachen! Wir stellen Dir einige Möglichkeiten vor und Du wählst die Lösung, die für dich am besten passt.

Risikofaktoren für Belastungsinkontinenz

Die Beckenbodenmuskulatur kann aus verschiedenen Gründen erschlaffen. Manche Frauen, die an einem schwachen Bindegewebe leiden, haben ein erhöhtes Risiko. Daneben spielen aber auch weitere Faktoren, wie das Alter, Übergewicht oder auch die Schwangerschaft sowie Geburt eine große Rolle beim Entstehen von Blasenschwäche. Damit bist Du keinesfalls alleine. Alleine in Deutschland leiden schätzungsweise rund 7 Millionen Frauen an Inkontinenz.
Hier geht es zu Erfahrungsberichten von Frauen, die in der gleichen Situation waren.

Werde aktiv bei Blasenschwäche beim Lachen

Vereinbare einen Termin bei Deinem Arzt!

Upps! Da gingen ein paar Tropfen Urin beim Lachen in die Hose! Was tun? Lach- bzw. Giggle-Inkontinenz kann unangenehm sein.
Upps! Da gingen ein paar Tropfen Urin beim Lachen in die Hose! Was tun? Lach- bzw. Giggle-Inkontinenz kann unangenehm sein. Ein Arzt kann Dir bei der Rückbildung Deines Beckenbodens helfen.

Wenn Du nicht genau weißt, warum Du einen Beckenboden hast, welche Funktion er hat, wo er sich genau befindet, wie man diesen anspannt …. zögere nicht, einen Termin bei Deinem Hausarzt oder Deiner Frauenärztin/ Deinem Frauenarzt zu vereinbaren, die/der Dir bei Bedarf weiterhelfen kann. In der Regel verschreibt Dir Dein Arzt zunächst einige Einheiten bei einem Physiotherapeuten. Dieser kann dich dabei anleiten, deinen Beckenboden zu stärken. Er zeigt Dir meist einige Übungen, die Du zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur machen kannst.

Wie bei jedem anderem Muskeltraining auch, solltest Du deinen Beckenboden jedoch auch nach der Physiotherapie weiter trainieren. Ohne Training gehen einstige Erfolge verloren. Daher ist es wichtig, dass Beckenbodentraining zu Hause fortzusetzen, um den Fortschritt aufrechtzuerhalten, welchen Du gemeinsam mit Deinem Physiotherapeuten erzielt hast! Wir wissen: Es wäre wunderbar, wenn wir nur einmal den Beckenboden trainieren müssten, um ein Leben lang von Blasenschwäche geheilt zu sein, aber das klappt leider nicht!

Beckenbodentraining zu Hause

Beckenbodentraining zu Hause stärkt Ihren Beckenboden, und hilft bei Lach- bzw. Giggle-Inkontinenz.
Beckenbodentraining zu Hause stärkt Ihren Beckenboden, und hilft bei Lach- bzw. Giggle-Inkontinenz.

Du brauchst noch mehr gute Gründe, warum sich Beckenbodentraining lohnt? Unser Beckenboden hält unsere Organe an Ort und Stelle! Durch eine gut trainierte Beckenbodenmuskulatur kannst Du einen Gebärmuttervorfall, oft auch als Gebärmuttersenkung bezeichnet, vermeiden. Ein straffer Beckenboden ermöglicht Dir zudem, Rückenschmerzen zu bekämpfen und eine aufrechte Haltung einzunehmen. Außerdem – als Sahnehäubchen sozusagen – hast Du dank eines gestärkten Beckenbodens mehr Empfindungen beim Sex und bessere Orgasmen!
Jetzt, da Du weißt, wo sich dein Beckenboden befindet und dir seiner wichtigen Funktion bewusst bist, ist es an der Zeit, auf ihn zu achten!

Eine kostenlose App für Dein Beckenbodentraining

Entdecke jetzt die kostenlose Emy-App für dein Beckenbodentraining zu Hause:

Laden Sie die App Emy herunter

Wir von Fizimed glauben, dass die Kontrolle über den eigenen Beckenboden eine große Rolle spielt, um sich wohl im eigenen Körper zu fühlen! Deshalb haben wir eine kostenlose mobile App entwickelt, die Du im Apple Store und bei Google Play herunterladen kannst. Dank der App kannst Du deinen Beckenboden regelmäßig trainieren. Du kannst zwischen 3 Stufen wählen: leicht, mittel und schwierig und 3 Mal: 1, 3 oder 5 Minuten. Fangen wir also an! Folge ganz einfach den Anweisungen auf deinem Smartphone! Die App hat bereits mehr als 100.000 Nutzer überzeugt, die nun keine Angst mehr vor Lach-inkontinenz bzw. Giggle-inkontinenz haben!

Wer noch einen Schritt weitergehen und noch effizienter trainieren möchte, kann auch mit dem smarten Biofeedbacktrainer Emy trainieren. Emy hilft Dir dabei, deine Beckenbodenanspannung anzuzeigen. Damit werden normalerweise unsichtbare Muskelbewegungen sichtbar. Die Wirksamkeit des Beckenbodentrainings mit Emy ist klinisch bestätigt.

Lachen wir also unbeschwert – ohne Angst vor einer schwachen Blase!

Zurück zum Anfang
Lesedauer
4 Minuten
Artikel zum gleichen Thema
Für ein besseres Nutzererlebnis, drehen Sie bitte Ihren Bildschirm